Alle Termine 2017 im Überblick

Evang. Kinder- und Jugendwerk
Rheinstraße 29/1
69126 Heidelberg
Tel.: 06221 22324
Fax: 06221 160766

 
Öffnungszeiten:
Montag- Donnerstag 9-16 Uhr
Freitag 9-15 Uhr
 

Prävention vor sexueller Gewalt

Kinder und Jugendliche begegnen im Evangelischen Kinder- und Jugendwerk Heidelberg und in unseren Angeboten dem Evangelium von Jesus Christus und lernen dadurch die Menschenfreundlichkeit Gottes kennen. Sie werden ernst genommen, beteiligt, und ihre Grenzen respektiert. Kinder und Jugendliche werden darin gestärkt, auch in schwierigen Situationen selbstbewusst zu handeln. Sie haben in unserer Einrichtung und Angeboten das Recht, in Sicherheit zu leben, und können darauf vertrauen, dass jemand für sie sorgt. Sie werden vor jeder Form von körperlicher, emotionaler, psychischer und geistiger Gewaltanwendung geschützt.

Dies erreichen wir durch:

Verpflichtungserklärung zum Schutz von Kinder, Jugendlichen und schutzbefohlenen Erwachsenen für eine Kultur der Grenzachtung.
Alle die sich im Evang. Kinder- und Jugendwerk haupt- und ehrenamtlich engagieren haben diese Erklärung unterschrieben. Dies dient der Sensibilität und Transparenz. Verpflichtungserklärung im Wortlaut finden sie hier.

Basisschulungen zur Prävention vor sexueller Gewalt.
Alle, die sich im Evang. Kinder- und Jugendwerk haupt- und ehrenamtlich engagieren, haben diese vier-stündige Basisschulung besucht. Im Jugendleitergrundkurs ist diese Schulung integriert. Aktuelle seperate Schulungen finden am 09.07.2017 von 13:30-17:30 Uhr und am 18.11.2017 von 9:30-13:30 Uhr statt. Bitte klicken sie auf den jeweiligen Link um sich für die Basisschulung anzumelden.

Die Inhalte der Basisschulung sind wie folgt: Rechte von Kindern, Jugendlichen und schutzbefohlenen Erwachsenen; Eigene Grenzen und die der anderen wahrnehmen und achten; Kultur der Grenzachtung; Grenzverletzung – eigene Einschätzungen; Grenzverletzung, Übergriff und strafrechtliche Handlung (Verweis auf Täter, Opfer...); Verhaltensstandards und Regeln; Handlungsmöglichkeiten bei eigenen Grenzverletzungen, durch andere Mitarbeitende und bei Teilnehmenden; Handlungsmöglichkeiten bei einem vermuteten Übergriff oder Missbrauch; Beratung und Unterstützung; Verpflichtungserklärung

Vereinbarung zur Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen
Die Stadt Heidelberg und die Evangelische Kirche Heidelberg haben einen Vertrag geschlossen. Diese Vereinbarung regelt in Anwendung des § 72a SGB VIII, wann Ehren- und Nebenamtliche ihre Tätigkeit beim Träger der freien Jugendhilfe "Evangelische Kirche Heidelberg" aufgrund von Art, Intensität und Dauer des Kontaktes zu Kindern und Jugendlichen nur nach Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses nach den §§ 30 und 30a Abs. 1 Bundeszentralregister (BZRG) ausüben dürfen. Den genauen Wortlaut finden sie hier.